skip navigation

connect

Januar 2020

CWT

Auf Kollisionskurs: Geschäftsreisen und Familienleben

In der vergangenen Ausgabe berichteten wir, dass Vielreisende befürchten, ihr Privatleben könne unter Geschäftsreisen leiden. Vor allem Menschen, die Vollzeit arbeiten und kleine Kinder haben, sehen sich vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Das empfindliche Gleichgewicht zwischen beruflichen und häuslichen Pflichten wird durch Geschäftsreisen meist gestört. Hier kommen drei Tipps, wie Sie beides besser unter einen Hut bekommen

1. Respektiert die Reiserichtlinie Ihre familiären Anforderungen?
Fragen Sie in Ihrem Unternehmen nach, ob es mit einem Geschäftsreiseanbieter zusammenarbeiten kann, der die Optionenvielfalt erhöht – ohne zwingend die Kosten zu steigern. So könnte Ihre Firma etwa für Alleinerziehende ausschließlich Tagesreisen einplanen. „Unternehmen müssen sich der Herausforderungen bewusst sein, mit denen Geschäftsreisende konfrontiert sind. Sie sollten sie klar angehen“, sagt Catherine Maguire-Vielle, EVP und Chief Human Resources Officer bei CWT. „Beziehungen sind das Fundament des menschlichen Wohlergehens. Firmen sind in der Pflicht, Reisen ihrer Angestellten im Einklang mit persönlichen Herausforderungen zu gestalten.“

2. Ihr wichtigster Stakeholder
Bei der Arbeit würden Sie niemals ein Telefonat absagen, ohne Ihren Kolleginnen und Kollegen Bescheid zu geben. Sie würden keine Geschäftsreise antreten, ohne dass der Mehrwert für Ihr Team klar ist. Im Privaten jedoch tun wir so etwas schon eher, nicht wahr? Kommunikation ist essenziell für jede Beziehung – ob beruflich oder privat. Und ganz besonders gilt das, wenn Reisen die private Beziehung belasten. Daher gilt: Halten Sie sich an Verabredungen, notfalls setzen Sie sich einen Reminder in den Kalender. Und wenn Ihre Reise auch für Ihre Familie einen Mehrwert hat, dann lassen Sie das Ihren Partner oder Ihre Partnerin wissen – etwa wenn Sie einen wichtigen Auftrag an Land ziehen, der Ihnen einen Bonus bringt, oder wenn Sie etwas Neues lernen, das Sie zufriedener macht.

3. Nutzen Sie Technik, minimieren Sie Störungen
Mit Apps, die Sie in Echtzeit über Reisestörungen informieren, sind Sie besser unterwegs. Es gibt Anbieter, die Ihnen bei größeren Verspätungen Zugang zu Lounges gewähren – so können sie in der Wartezeit Arbeit erledigen und Ihre Familienzeit davon freihalten.

Quelle: Emma Woodhouse, Global Corporate Communications, CWT 

connect

Unser Online-Newsletter connect bietet Ihnen monatlich aktuelle Informationen und Angebote aus der Geschäftsreise­branche.

Jetzt anmelden und nichts verpassen!

Anmelden Archiv