skip navigation

connect

Januar 2020

CWT

Stornierungen häufig fremdbestimmt

Die Gründe für die Stornierung einer Geschäftsreise liegen weitgehend außerhalb der Kontrolle von Reisenden – das hat eine Studie unter Geschäftsreisenden in Großunternehmen von CWT ermittelt. Demnach sagen sie Geschäftsreisen überwiegend wegen Terminverlegungen ab (42 Prozent) oder weil Meetings abgesagt wurden (13 Prozent). Weitere Gründe sind Wetterprobleme (11 Prozent), Sicherheit (9 Prozent) oder Flugstreichungen oder -verspätungen. Nur in 14 Prozent der Fälle wurden Reisen aus persönlichen Gründen abgesagt.

„Interessanterweise zeigt ein Ergebnis unserer Untersuchung, dass 88 Prozent der gestrichenen Reisen für einen späteren Termin erneut gebucht wurden“, sagte Amit Wurgaft, Chief Experience Officer Digital von CWT. „38 Prozent von ihnen werden typischerweise sofort nachdem die erste Reise storniert wurde erneut gebucht.”

68 Prozent der Reisenden annullieren nicht alle Reisesegmente zur gleichen Zeit: 45 Prozent kündigen den Flug vor dem Hotel, 22 Prozent beginnen mit der Hotelübernachtung vor dem Flugsegment.

Beim Thema Stornoregelungen zeigte sich, dass die weitaus überwiegende Mehrheit, nämlich 85 Prozent der Reisenden, die Gebühren vor oder während des Stornovorgangs gern kennen würden. Auch gibt es bei den Regelungen Mängel: 37 Prozent der Reisenden wünschen sich mehr Übersichtlichkeit, 20 Prozent bemängeln die Auffindbarkeit derselben. Weitere Kritikpunkte waren, dass es zu lange dauert, bis die Stornierung bestätigt wird, dass zu viele Schritte notwendig sind und mobile Stornierungen schneller funktionieren müssten.

connect

Unser Online-Newsletter connect bietet Ihnen monatlich aktuelle Informationen und Angebote aus der Geschäftsreise­branche.

Jetzt anmelden und nichts verpassen!

Anmelden Archiv